Vereinszweck und Vision

In der Vereinssatzung §2 ist der Vereinszweck folgendermaßen definiert:

1. Zweck der Sektion ist das Bergsteigen, das Wandern und alpine Sportarten vor allem in den Alpen und den deutschen Mittelgebirgen, besonders für die Jugend und die Familie, zu fördern und zu pflegen, die Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt zu erhalten, die Kenntnisse über die Gebirge zu erweitern und dadurch die Bindung zur Heimat zu pflegen. 

2. Die Sektion ist parteipolitisch neutral, sie vertritt die Grundsätze religiöser, weltanschaulicher und ethnischer Toleranz, sie achtet auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

3. Die Sektion verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Die gemeinnützigen Zwecke in diesem Sinne sind die Förderung des Sports, des Natur- und Umweltschutzes sowie der Jugendhilfe.

4. Die Sektion ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Sektion dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausgeschiedene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Sektionsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck der Sektion fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden

Vision

Neben der Erfüllung des Vereinszwecks hat sich der Vorstand der Sektion Überlingen folgende Ziele gesetzt:

  1. Aufbau einer neuen transparenten Organisationsstruktur
  2. Das Vereinsleben in Überlingen zu aktivieren und junge Mitglieder zu gewinnen für eine langfristig positive Vereinsentwicklung. Um dies zu erreichen ist der Bau eines Vereins- und Kletterzentrum erforderlich in dem sich Mitglieder unterschiedlichster Sportarten ganzjährig begegnen können.
  3. Das Bergheim Au weiter zu pflegen und zu erhalten.

Bei der Hauptversammlung am 20.Mai 2011 wurden diese Ziele vorgestellt und von den anwesenden Mitgliedern positiv aufgenommen. Die anwesenden Mitglieder haben dies einstimmig per Handzeichen bestätigt und somit der neuen Vorstandschaft diesen Auftrag erteilt.